Handball


Am Samstagabend gastierte die 1. Damen beim Tabellenvorletzten in Wettringen. Dass dies kein Selbstläufer wird war schon vor Spielbeginn klar, da neben der Urlauberin Anna Kröll auch noch Rückraumspielerin Lisa Marie Egelkamp krankheitsbedingt ausfiel.

So reiste die Mannschaft mit 4 Außen, 4 Kreisläuferinnen, 1 Torhüterin und nur 3 regulären Rückraumspielerinnen an, mitunter Svenja Messmann, die erst ein Saisonspiel nach ihrem Kreuzbandriss absolviert hatte. A-Jugendspielerin und Kreisläuferin Lenja Ottenhues unterstütze kurzfristig noch die Damen, so dass zumindest Anna Ekkert mit auf die Rückraum Mitte Position rutschen konnte. Auch Marie Postmeier fand sich an diesem Tag statt auf außen auf Rückraum links wieder.

So begann die 1. Halbzeit dementsprechend holprig und die Mannschaft musste sich mit der ungewohnten Konstellation erstmal zurechtfinden. Schnell lag man in der 3. Minute mit 2:0 in Rückstand, fing sich dann aber wieder und gleichte durch Treffer von Jana Schrameyer und Anna Ekkert wieder aus. Hörstel ging mit 3 Treffern in Front, konnte sich aber aufgrund verworfener Bälle, technischer Fehler und mangelnder Abwehrleistung nicht deutlicher absetzen. Lediglich Sabrina Schoepker im Tor machte zu dem Zeitpunkt den großen Unterschied dank zahlreicher Paraden aus.

Beim Stand von 6:12 für Hörstel wechselte man die Seiten. Interimstrainerin Elke Wiesmann forderte in der Kabine eine bessere Einstellung und Körpersprache von der Mannschaft, die heute bis auf Sabrina Schoepker nicht wirklich auf der Höhe war.

Am Anfang der zweiten Halbzeit zeigte Hörstel dann eine bessere Abwehrleistung. Die Abwehr hatte einen besseren Zugriff und ließ den Damen aus Wettringen weniger Lücken. Dementsprechend gelang den Hausherrinnen bis zur 41. Minute nur ein Tor.
Nach einem Tor von Lina Schlautmann gab es dann einen Schockmoment, als sie nach dem Wurf aufkam und sich das Knie verletzte. Wir hoffen, dass es nichts Ernstes ist und drücken Lina ganz fest die Daumen!

Die restliche Spielzeit gestaltete sich dann ein wenig chaotisch, da Wettringen bereits in der 45. Minute auf eine offene Manndeckung umstellte. Hörstel, oder genauer gesagt Jana Schrameyer, ließ sich dadurch nicht beirren und machte 3 Tore in Folge, gefolgt von einem schönen Außentreffer von Denise Osterbrink, so dass es in der 51. Minute bereits 9:23 für den Gast stand. Die Damen brachten das Spiel mit 3 weiteren Toren über die Bühne und nehmen verdient die beiden Punkte mit nach Hörstel, auch wenn es einiges an Kraft kostete.

Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Torhüterin Sabrina Schoepker, die mit einer 100-%-Quote 5 Siebenmeter parierte und die Mannschaft vor allem in der ersten Hälfte durch starke Paraden im Spiel hielt.

Erfreulich war auch, dass Svenja Meßmann sich nach ihrer Verletzung zum ersten Mal gleich mit 3 Toren in die Torschützenliste eintragen konnte. Auch Marie Postmeier gelang auf der ungewohnten Rückraum links Position schöne Treffer und so konnte sie sich ebenfalls gleich 3 mal in die Liste eintragen.

Die Damen sind nun bei gleich absolvierter Anzahl an Spielen punktgleich mit dem Tabellendritten Darup und nur noch 2 Punkte vom ersten Platz entfernt.

Das nächste Spiel bestreitet Hörstel dann wieder vor heimischem Publikum am kommenden Sonntag gegen Burgsteinfurt.

FC Vorwärts Wettringen 4 – SC Hörstel 1
12:26 (6:12)

Tore: Boss Ariane 2, Ekkert Anna 6/3, Meßmann Svenja 3/1, Osterbink Denise 1, Ottenhues Lenja 2, Postmeier Marie 3, Reuter Carina 1, Schlautmann Lina 1, Schrameyer Jana 7

© 2018 - SC Hörstel 1921 e.V.Impressum | Datenschutz | Sponsoren

 
toplink

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.