Handball


Was lange währt...

Herren1

Unsere 1. Herrenmannschaft hat schon oft von der Meisterschaft träumen dürfen. Das Team von Trainer Peter Schippers hat in den letzten Jahren stets oben mitgespielt – und doch reichte es nie für den großen Triumph am Saisonende. Unvergessen bleibt wohl die Saison 2017/2018, die in der letzten Spielminute am letzten Spieltag entschieden wurde. Bis dahin stand der SC Hörstel an der Tabellenspitze – Grund genug schon einmal die Feierlichkeiten für den sicher geglaubten Aufstieg zu planen. Ein Punkt hätte für den Meistertitel gereicht. Doch dann hatte der TuS Recke nur wenige Sekunden vor Schluss mit einem Tor die Nase vorn. Ein wahrer Handballkrimi, der am Ende nur den undankbaren zweiten Platz für unsere Hörsteler brachte. In der Saison 2018/2019 konnte man sich erneut nur den zweiten Platz sichern. Und in der Relegation fehlten wieder nur wenige Tore zum Aufstieg in die Bezirksliga.

In diesem Jahr wollte man natürlich wieder um die Tabellenspitze kämpfen – und das lief von Anfang an sehr gut. Eine tadellose Hinrunde ohne Verlustpunkte, an die nach der langen Corona-Winterpause wieder angeknüpft wurde. Und so hatte man schon 3 Spiele vor Saisonende die große Chance, den Sack zuzumachen. Das Ganze auch noch vor heimischem Publikum. Zu Gast war der direkte Verfolger aus Burgsteinfurt. Der ungeschlagene SC Hörstel hatte eigentlich die bessere Ausgangslage, hat das Hinspiel jedoch auch nur mit einem Tor für sich entscheiden können. Außerdem erinnerte man sich in Hörstel nur zu gut an die verpassten Chancen der vergangenen Jahre.

Dennoch waren die vielen Zuschauer in der sehr gut besuchten Harkenberghalle guter Dinge. Und es wurde das erwartet spannende und torreiche Spiel. Das Spiel begann ausgeglichen. Die Gäste aus Burgsteinfurt gingen immer wieder in Führung, doch die Hörsteler blieben stets am Ball und schafften es so kurz vor der Pause auch mit einem Tor vorne zu liegen. In der zweiten Hälfte kam dann leider einfach zu wenig. Überhastete und unkonzentrierte Abschlüsse führten zu selten zum Torerfolg während die Gäste selbst in dreifacher (!) Unterzahl punkten konnten. 6 Minuten vor Schluss führte Burgsteinfurt mit 4 Toren. 40 Sekunden vor Schluss dann doch noch der Ausgleich. Daraufhin gingen die Gäste wieder in Führung und Hörstel glich wieder aus. Alles in der letzten Spielminute! Und weil es an diesem Tag einfach nicht sein sollte erzielte der TB Burgsteinfurt mit der Schlusssirene den Siegtreffer. 36:37 Endstand.

Doch es blieb keine Zeit den Kopf in den Sand zu stecken. Am Dienstag nach Ostern bot sich die nächste Chance auf die Meisterschaft. Die 1. Herren war zu Gast beim SV Vorwärts Gronau 2. Das Hinspiel wurde ganz klar mit 42:14 gewonnen – also eigentlich eine sichere Sache, aber man war durch die Niederlage in der Vorwoche etwas bescheidener geworden. Ein Selbstläufer wurde das Spiel nicht. Wegen Personalmangel reiste man mit Unterstützung aus der Herren ZWO an. Den besseren Start in das Spiel erwischten die Gastgeber aus Gronau. Hörstel lief permanent einem 2-3 Tore-Rückstand hinterher. Zu viele vergebene Chancen, auch vom 7 Meter Punkt, und eine schwache Abwehrleistung machten es den Gronauern zu leicht. In der zweiten Hälfte konnte man das Blatt langsam aber sicher wenden. Die Abwehr stand jetzt besser und man konnte gewonnene Bälle in schnelle, einfache Tore umwandeln. Doch es dauerte bis zur 50. Minute bis zur ersten Hörsteler Führung. Diese konnte dann aber durch die gute Abwehrleistung bis zum Schluss verteidigt werden. So stand am Ende ein 27:30-Sieg. Es war zwar nicht die große Feier die man sich eine Woche vorher in der heimischen Halle erhofft hatte, aber nach den letzten Jahren kann man sagen: Ein verdienter Erfolg! Was lange währt, wird endlich gut.

© 2018 - SC Hörstel 1921 e.V.Impressum | Datenschutz | Sponsoren

 
toplink

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.