Volleyball


„Das war kein gutes Ende für uns in diesem Jahr. Wir haben leider die wichtige Kellerbegegnung verloren.“, hatte sich SG-Trainer Manfred Niestegge den Abschluss der Hinrunde schon anders vorgestellt. Die Spielgemeinschaft spielte in Münster viel zu unbeständig.

Ein guter Start allein reichte im ersten Satz nicht. Nach einer 7:4-Führung für die Gäste wurden die Spielanteile für den Gastgeber immer größer, der sich mit 25:15 durchsetzte. Im zweiten Spielabschnitt schien die SG-Mannschaft endlich aufgewacht zu sein. Sie spielte nun sicherer in Ballannahme und Feldabwehr. Auch der SG-Angriff war gleichwertig. Die Leistung konnte die SG nicht mit in den dritten Satz nehmen. Der gehörte wieder den Domstädterinnen, die sich mit 25:15 behaupteten. Es folgte vielleicht der beste Satz der SG in diesem Kellerduell. Ein 25:20-Satzgwinn bedeutete den 2:2-Satzausgleich.

Wer geglaubt hatte, der Gast sei nun psychologisch im Vorteil, der wurde schnell eines Besseren belehrt. Manfred Niestegge sprach von einer desolaten Leistung. 1:15 unterlagen die Gäste, zeigten zu keinem Zeitpunkt auch nur etwas Gegenwehr.


Ibbenbürener Volkszeitung, 21.12.2021
Josef Gaida (Autor)
© ivz.medien GmbH & Co. KG
alle Rechte vorbehalten 

© 2018 - SC Hörstel 1921 e.V.Impressum | Datenschutz | Sponsoren

 
toplink

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.