Handball


Die SC Damen hatten am Samstag ein vermeintlich leichteres Spiel im entfernten Stadtlohn vor sich, gewann man das Hinspiel noch deutlich 33:23 in heimischer Halle.

Doch an diesem Samstag sollte Vieles nicht wie geplant laufen.

Bereits ohne das Interims-Trainerteam um Udo Kohle und Lisa Lehmeier, die beide aus familiären Gründen nicht mit zum Spiel kommen konnten, fuhren die Damen los in Richtung Stadtlohn. Erfreulicherweise unterstützten Carolin Kohle und Paulina Grotemeier die ersatzgeschwächten Damen, bei denen Anna Ekkert und Nadine Quint, neben den Langzeitverletzten, aus persönlichen Gründen ausfielen.

Doch schon die Hinfahrt sollte alles andere als entspannt verlaufen.
Kurz vor der Anschlussstelle Rheine/Dreierwalde platzte einem LKW ein Reifen welchen die SC Damen gerade überholten. Nach kurzem Schock und der Gewissheit, dass an zwei der vier Fahrzeugen ein Schaden durch die herumfliegenden Reifenteilen entstanden war, setzten die SC Damen ihre Fahrt zunächst mit zwei Autos, 8 Spielerinnen und keinem Torhüter fort.
Glücklicherweise konnte der Unfallschaden durch die Polizei schnell aufgenommen werden und so erreichte der restliche Teil der Mannschaft samt Torhüterin Saskia Neumann um 15:35 die Halle in Stadtlohn, sodass das Spiel mit 15Min Verspätung um 15:45Uhr angepfiffen wurde.

Doch man merkte den Damen an, dass sie noch nicht ganz bei der Sache waren. In den ersten 10min kassierte Melanie Bruns bereits ihre zweite 2Min Strafe und auch sonst konnte die Hörsteler Abwehr nicht zu ihrer gewohnten Konstanz finden. So stand es in der 11.Min folgerichtig 5:1 für die SuS. Die SC Damen kamen anschließend etwas besser ins Spiel, mussten sich jedoch in der 18.Min gleich in doppelter Unterzahl zurecht finden. Letztlich ging man mit 13:8 in die Halbzeitpause, wobei die SC Damen von den 6 verworfenen 7m der Gastgeberinnen deutlich profitierten.

Nach einer deutlichen Halbzeitansprache waren die SC Damen vermeintlich nun in aufstrebender Verfassung und wollten nochmal alle Energien bündeln, um das Ergebnis doch noch zu drehen. Doch auch der Start in die zweite Halbzeit des Spiels gelang den SC Damen nicht und so warf Carina Reuter erst in den 41. Min den ersten Treffer der zweiten Halbzeit für Hörstel zum 15:09. Im Anschluss daran ging ein Ruck durch die Mannschaft. Besonders bei der A-Jugendlichen Paulina Grotemeier schien mit ihrem 17:11 der Knoten geplatzt zu sein und so warf sie 5 der folgenden 7ner-Torfolge der SC Damen zum Ausgleich von 17:17 in der 50. Min. Die letzten 10Min des Spiels waren dann nochmal sehr nervenaufreibend sowohl für die SC als auch die SuS Damen und ihren Fans. So war es Svenja Messmann in der 59. Min welche nochmals den Ausgleich zum 20:20 erzielte ehe die SC Damen unglücklich in den letzten 5 Sek des Spiels den Siegtreffer der SuS Damen bekamen. Sichtlich enttäuscht nach dieser grandiosen Aufholjagd mussten sich die SC Damen mit 21:20 geschlagen geben.

Dennoch kann man wieder einmal sagen, dass die SC Damen nicht den Kopf in den Sand gesteckt haben und trotzdem bis zum letzten Ende gekämpft haben um einen 7 Tore Rückstand aufzuholen.Am Samstag jedoch leider ohne Erfolg und mit zusätzlichem Blechschaden.

Tore: P. Grotemeier 6/3, J. Schrameyer 3, M. Postmeier 3, L. Egelkamp 2/1, C. Reuter 2, S. Messmann 2, M. Bruns 1, C. Kohle 1

© 2018 - SC Hörstel 1921 e.V.Impressum | Datenschutz | Sponsoren

 
toplink

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.